Fachverband der Geometrie

Wanderworkshop - Unterlagen zum Geometrie-Workshop

An die Lehrpersonen: Bei Interesse, den Wanderworkshop auch an Ihre Schule zu bekommen, wenden Sie sich bitte an
thomas.muelleratschule.at. Ein allgemeines Informationsblatt können Sie HIER herunterladen.

Für ein gutes Gelingen gibt es HIER passende Hinweise.
Ein Feedback nach Abschluss des Workshops können Sie mit diesem Formular (entworfen an der HTL Imst) von den TeilnehmerInnen erhalten.
... und hier geht es zu Fotos vom gesamten Workshop und von einzelnen Stationen.

Beachten Sie bitte die bereits eingetragenen Termine im Kalender (Menü links).

flying geometry - die Geometrie kommt zu dir

Es geht um
Raumvorstellung und Geometrie
  Erleben und Fühlen
  Sehen und Erkennen
  Experimentieren und Denken

In 20 Arbeitsstationen bearbeiten SchülerInnen konkrete geometrische Aufgaben. Die Stationen sind in fünf färbig unterschiedlich gekennzeichnete Gruppen eingeteilt. Die Modelle und Arbeitsstationen sind durch gezielte Arbeitsaufträge so gestaltet, dass die SchülerInnen die Ausstellung selbstständig erleben können.

Auf fünf Wegen erarbeiten sich die SchülerInnen am besten paarweise einen Teil der Ausstellung in Form von Schauen, Begreifen, Zeichnen und Staunen. Die Ergebnisse werden festgehalten und können im Unterricht weiter behandelt werden. So ist eine gewisse Nachhaltigkeit des Ausstellungsbesuches gewährleistet. Für jene, die die Zuordnung der Paare und ihrer Startstation lieber auslosen wollen, gibt es hier im Word-Dateiformat Auslosezettel zum Ziehen (entworfen an der NMS Annaberg).

Die TeilnehmerInnen erhalten ein 32-seitiges Begleitheft, welches auch im Buchhandel erhältlich ist oder direkt beim Verlag öbv bestellt werden kann (auch als Unterrichtsmittel eigener Wahl im Rahmen der Schulbuchaktion beziehbar).

Die 20 Stationen

  Regelmäßige Körper Flächenmodelle POP-UP
Glückwunschkarte
POP-UP
Prisma oder Pyramide
Skelett-Oktaeder
 

 Wände öffnen

 Impossibles

 SOMA

 Würfel kippen

 Katakaustik

Perspektivekasten

 Rund um die Ellipse

 Bilder räumlich sehen

 

 Regelmäßige Körper Kantenmodelle

 SOGO-Spiel

 Tangram

Würfelflächenpuzzle

 

 Zersägte Körper

 Körper- und Text-Puzzle

 Eben oder räumlich

 Körper ertasten

 

nach oben

Regelmäßige Körper Flächenmodelle
 
Aus vorgegebenen Ausschneidebögen sollen Platonische Körper angefertigt werden.
Um den Zeitrahmen nicht zu sprengen, soll von den einzelnen SchülerInnen eine Auswahl getroffen werden.

Weiterführende Anregungen:

  • Eigenschaften der Platonischen Körper

 

nach oben

POP-UP Glückwunschkarte
 
Mit Hilfe vorbereiteter Ausschneidebögen können eigene "Karten" angefertigt werden.
Erleben und Fühlen: Anhand fertiger Pop-up-Modelle kann der Überraschungseffekt beim Öffnen und Schließen erlebt werden - eine Karte mit räumlichen Elementen "stellt sich auf" und lässt sich "automatisch" eben zusammenlegen. Die Grundkarte enthält quaderförmige oder dreiseitige Elemente, die noch grafisch ausgestaltet werden sollten. Dabei könnten auch ausgeschnittene Bildelemente verwendet werden.
gr_pugw

Weiterführende Anregungen:

  • Experimentieren und Denken: Überlegen, warum sich die Karte aufstellen und zusammenlegen lässt - welche Eigenschaften müssen die geschnittenen und gefalteten Kanten haben?
  • Andere Anordnung bzw. Form der räumlichen Elemente entwerfen

 

nach oben

POP-UP Prisma oder Pyramide
 
Mit Hilfe vorbereiteter Materialien (Faltkarte und Körpermantel) können eigene Modelle angefertigt werden.
Erleben und Fühlen: Anhand fertiger Pop-up-Modelle kann der Überraschungseffekt beim Öffnen und Schließen erlebt werden - ein Körpermodell (Würfel, regelmäßiges sechsseitiges Prisma, regelmäßige quadratische Pyramide) "baut sich auf" und lässt sich "automatisch" eben zusammenlegen.
gr_puko

Weiterführende Anregungen:

  • Ausgestaltung der Modelle (z.B. Geburtstagstorte aus einem regelmäßigen sechs- oder achtseitigen Prisma)
  • Experimentieren und Denken: Überlegen, bei welchen Körperformen ein Pop-up-Modell gebaut werden kann - welche Eigenschaften muss der Körper haben?

 

nach oben

Skelett-Oktaeder
 
In Origami-Technik werden in PartnerInnenarbeit Oktaedermodelle gefaltet. Als Material dienen quadratische Blätter aus einer Zettelbox. Die einzelnen Faltschritte sind durch Modelle veranschaulicht.
Erleben und Fühlen: Es ist erstaunlich, wie die sechs sternförmigen Einzelteile durch geschicktes Zusammenstecken zu einem stabilen Oktaedermodell werden.
gr_skok

Weiterführende Anregungen:

  • Mobile aus den Oktaedern (für den Klassenraum) anfertigen

 

nach oben

Wände öffnen
 
Ein rundum durch Wände begrenzter Hohlkörper ist auf einem Arbeitsblatt dargestellt, beim dazugehörigen Modell fehlen Wände.
Sehen und Erkennen: Die SchülerInnen sollen erkennen, welche Kanten durch das Wegnehmen der Wände sichtbar werden und die Zeichnung entsprechend abändern.
bl_wuof

Weiterführende Anregungen:

  • Bei den dargestellten Hohlkörpern andere Wände entfernen und die Zeichnung (ohne Modell) entsprechend ausführen.
  • Analoge Übungen sind mit anderen Hohlkörpern möglich.

 

nach oben

SOMA
 
Ein Satz Soma-Bausteine besteht aus sieben verschiedenen Teilen, sechs davon aus je vier Würfeln und einer aus drei Würfeln gebaut. Die sieben Teile lassen sich zu einem großen Würfel (3 x 3 x 3) zusammenbauen.
Experimentieren und Denken: Nachbau von bildlich vorgegebenen Körpern, wobei Aufgabenstellungen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad gewählt werden können.
bl_soma1

Weiterführende Anregungen:

  • Die Soma-Teile können von den SchülerInnen selbst oder im Werkunterricht aus Einzelwürfeln zusammengebaut werden.
  • Einzelne Soma-Teile eignen sich hervorragend für erste Skizzierübungen oder CAD-Konstruktionen.
  • Eine schwierigere Fassung stellt der aus nur sechs Teilen bestehende Bausatz nach Steinhaus dar.
Links: (Stand Februar 2016)

 

nach oben

Impossibles
 
Die Aktivität besteht aus dem freihändigen Durchpausen von Bildern unmöglicher Objekte. Dabei sollen die Kantenbilder so abgeändert werden, dass das Bild eines möglichen Objekts entsteht.
bl_impo1

Weiterführende Anregungen:

  • Hinweise auf Oskar Reutersvärd und M. C. Escher (siehe Links)
  • Das reale Objekt (Fotoleiste ganz links) könnte mit einem CAD-Programm modelliert werden. Durch Ändern der Blickrichtung könnte das Objekt "unmöglich" erscheinen.
Links: (Stand Februar 2016)

 

nach oben

Würfel kippen
 
In Partnerarbeit sollen die Abdrücke von Würfelflächen überlegt und auf dem jeweiligen Arbeitsblatt eingezeichnet werden.
Experimentieren und Denken: Zur Kontrolle kann das Kippen mit den vorhandenen Würfelmodellen nachvollzogen werden.
bl_wuki

Weiterführende Anregungen:

  • Ähnliche Aufgabenstellungen gibt es bei den verschiedensten Intelligenztests.
  • Die SchülerInnen könnten solche Aufgaben auch mit eigenen Würfelmustern entwickeln.

 

nach oben

Katakaustik
 
Beobachten der Entstehung einer Brennkurve "Katakaustik" bei unterschiedlichen drehzylinderförmigen Reflektoren mit Hilfe von Taschenlampen.
Sehen und Erkennen: Das Reflexionsgesetz spielt ein Rolle und lässt sich geometrisch-konstruktiv anwenden.
Die Aktivität besteht im Nachvollziehen der entstandenen Kurven durch Spannen von Fäden auf vorbereiteten Platten.
ge_kata

Weiterführende Anregungen:

  • Animation mit einer dynamischen Geometriesoftware
  • Skizzieren von Kurven durch Verbinden vorgegebener Punkte (eventuell auf Kopiervorlagen)

 

nach oben

Perspektivekasten
 
Die Aktivität besteht darin, dass die SchülerInnen aus einem Vorlageblatt selbst einen schachtelförmigen Perspektive-Schaukasten anfertigen.
Sehen und Erkennen: Der Blick durch das Guckloch des Schaukastens zeigt eine Perspektive eines Raumes mit Tür und Fenstern, Tisch und Sessel. Der Blick von oben lässt das "Innenleben" des oben offenen Schaukastens erkennen. Die Innenseiten der Wände sind grafisch so gestaltet, dass aus dem Augpunkt - dem Guckloch - das Objekt realistisch dreidimensional erscheint.
ge_pers

Weiterführende Anregungen:

  • Einblicke in die Gesetzmäßigkeiten der Perspektive geben
  • Gestalten einer eigenen Vorlage mit anderem "Innenleben" für den Schaukasten

 

nach oben

Rund um die Ellipse
 
Bei dieser Station geht es um das Zeichnen von Ellipsen mit verschiedenen Hilfsmitteln.

Erleben und Fühlen: Die Gärtnerkonstruktion wird zunächst experimentell auf Sand und Papier nachvollzogen. Auch durch entsprechendes Falten von Kreisscheiben werden Ellipsen sichtbar.
Experimentieren und Denken: Die Papierstreifenkonstruktion ist eine weitere Möglichkeit, Punkte einer Ellipse zu zeichnen. Mit einem Ellipsenzirkel können Ellipsen "genau" konstruiert werden.

ge_elli

Weiterführende Anregungen:

  • Erklären der theoretischen Grundlagen zu einzelnen Zeichenmethoden von Ellipsen
  • Konstruktion mit einer dynamischen Geometriesoftware

 

nach oben

Bilder räumlich sehen
 
Die Aktivität besteht im Betrachten von auf unterschiedliche Weise entstandenen 3D-Bildern.
Sehen und Erkennen: Verschiedene 3D-Bilder (ein Chroma-Depth-Bild, ein Red-Cyan-Bild, ein Anaglyphenbild mit Rot-Grün-Brille, ein Stereobild und ein Folioscope) können mit Hilfe passender Sehbehelfe betrachtet werden.
ge_anag

Weiterführende Anregungen:

  • Erklärungen zu den einzelnen 3D-Bildern und den Methoden, die dahinterstecken

 

nach oben

Tangram
 
Es handelt sich nicht um das klassische Tangram, sondern es werden zwei Legespiele mit teilweise runden Formen angeboten - das "Quakpuzzle" und das "Ei-Tangram".
Experimentieren und Denken: Aus den Teilen der Puzzles lassen sich jeweils verschiedene vorgegebene Figuren legen. Die Puzzles können aus Holz- oder Papierteilen gelegt werden. Die Papierteile haben den Vorteil, dass sie anschließend aufgeklebt werden können.
sc_tang

Weiterführende Anregungen:

  • Die SchülerInnen können aus den Teilen jeweils - in Einzel- oder PartnerInnenarbeit - eigene Figuren entwickeln und den MitschülerInnen zum Puzzlen vorlegen.

 

nach oben

Regelmäßige Körper Kantenmodelle
 
Von drei Platonischen Körpern (regelmäßiges Tetraeder, Würfel, regelmäßiges Oktaeder) sollen Kantenmodelle angefertigt werden. Als Material dienen gleich lange Trinkhalmstücke, die mit Draht verbunden werden. Für das Biegen des Drahtes stehen Holzschablonen mit dem richtigen Biegewinkel zur Verfügung.
sc_kant

Weiterführende Anregungen:

  • Eigenschaften der Platonischen Körper (z. B. Winkel in den Ecken, Zusammenhang zwischen Ecken-, Kanten- und Flächenanzahl)
  • Die Frage "Warum gibt es nur fünf Platonische Körper?" lässt sich über die Winkel in den Ecken klären.

 

nach oben

SOGO-Spiel
 
Bei "Sogo" handelt es sich um die dreidimensionale Variante des bekannten Spiels "4 gewinnt". In der vorliegenden Ausführung werden abwechselnd Würfel auf Stangen gesteckt. Wer zuerst vier Würfel seiner Farbe in einer "Reihe" platzieren kann (horizontal, vertikal oder diagonal), hat gewonnen.
sc_sogo3

Weiterführende Anregungen:

  • Es können auch Paare oder Gruppen gegeneinander spielen - die Durchführung eines Turnieres mit anschließender Siegerehrung - eventuell auch klassenübergreifend - könnte von den SchülerInnen selbst organisiert werden.
  • Durch das Anfertigen eigener Spiele in Zusammenarbeit mit dem Werkunterricht würden die SchülerInnen die Möglichkeit erhalten, auch zu Hause zu spielen.

 

nach oben

Würfelflächenpuzzle
 
Sechs ineinander "verzahnte" Figuren aus Moosgummi sind zunächst in einer Ebene angeordnet.
Experimentieren und Denken: Die Teile sollen zu einem Würfel zusammengesetzt werden. Dabei greifen die "Zähne" genau ineinander, sodass schließlich ein kompakter Würfel entsteht. Auch das "Zurückordnen" in die Ebene stellt eine gar nicht einfache Puzzleaufgabe dar.
Es gibt verschiedenfärbige Puzzles mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.
sc_wupu3

Weiterführende Anregungen:

  • Einzelne Teile in Parallelrissen darstellen

 

nach oben

Zersägte Körper
 
Teile sollen zu vorgegebenen Körpern zusammengesetzt werden.
Experimentieren und Denken: Je zwei der vorhandenen Teile ergeben - richtig zusammengesetzt - einen Würfel bzw. ein regelmäßiges Oktaeder bzw. ein regelmäßiges Tetraeder.
ro_zeko2

Weiterführende Anregungen:

  • Um die Puzzles zu erleichtern, könnten die zusammengehörigen Teile bereits nebeneinander gelegt werden.
  • Ebene Schnitte der drei Körper mit einem 3D-CAD-Programm nachvollziehen

 

nach oben

Körper- und Text-Puzzle
 
Experimentieren und Denken: Bei einem dieser Puzzles sollen zwölf Würfel so zusammengestellt werden, dass ihre Seitenflächen das Bild eines Körpers ergeben. Welches Bild entstehen soll, wird zuerst erwürfelt. Zusätzlich zu dem Bild entsteht ein Text mit Informationen zum betreffenden Körper.
ro_kopu4

 

nach oben

Eben oder räumlich
 
Zwei Körper (Soma-Teile, bestehend aus jeweils vier Würfeln) wurden aus den Plastik-Teilen jeweils auf zweifache Weise dargestellt: als räumliches Modell und als isometrisches Bild des Körpers.
Die Körperbilder sollen nun durch Legen ebener Plastikteile nachgelegt werden. Anschließend soll auf einem vorbereiteten Punktraster ein anschauliches Bild des Körpers skizziert werden.
ro_clix

Weiterführende Anregungen:

  • Weitere Soma-Teile bauen und skizzieren lassen
  • Bilder färben lassen

 

nach oben

Körper ertasten
 
Ertasten von geometrischen Körpern
Erleben und Fühlen: In einem Kasten befinden sich zahlreiche Körpermodelle aus Holz. Durch zwei Öffnungen sollen - nur mit den Händen - vorgegebene Körper in der richtigen Reihenfolge ertastet und gefunden werden - abwechselnd in PartnerInnenarbeit.
ro_kodu

Weiterführende Anregungen:

  • Verbalisieren der gefundenen Formen - PartnerInnen sollen aufgrund der beschriebenen Eigenschaften den Körper erkennen

 

Zusammenstellung und Gestaltung der Ausstellung:
Burghard Fiechtner (nicht auf dem Bild)
Josef Hirzinger (Projektleiter)
Renate Kobli
Luise Maar
Stefan Schleiffelder
 
Weitere MitarbeiterInnen:
Daniela Strolz (Feldkirch), Werner Gems (Saalfelden)
Gestaltung der Website: (2009 / Revision 2016/02)
Manfred Blümel (Purkersdorf), Thomas Müller (Krems/Donau), Klaus Scheiber (Graz)
Idee/Reservierung:
Thomas Müller (Krems/Donau)   thomas.muelleratschule.at